Ist Psychologie das richtige Studium für mich?

Nach dem Abitur bzw. der Matura kommt für jeden eine sehr wichtige aber auch besonders schwierige Zeit, in der über die eigene Zukunft entschieden werden muss. Dabei haben viele überhaupt keinen Plan welches Studium oder welchen Beruf sie wählen sollen und sind mit den vielen Auswahlmöglichkeiten überfordert. Da Psychologie für einige Personen interessant klingt, kommt es nicht selten vor, dass kurzerhand dieses Fach als Studium gewählt wird. Wenn man aber Psychologie studiert um zu lernen „wie der Mensch tickt“ und um „in die Köpfe anderer sehen“ zu können, wird man schnell enttäuscht sein. Im Psychologiestudium und vor allem im Psychologie Bachelor, ist die Klinische Psychologie nämlich nur ein Teilgebiet von vielen und wird auch nur in ein bis zwei Semestern behandelt.

Stattdessen kommen Themenbereiche wie Statistik, Biologische Psychologie und Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie dazu. Nachdem im Bachelor die Grundlagenfächer abgedeckt wurden, spezialisiert man sich erst im Master auf einen bestimmten Themenbereich. Psychologie ist also ein sehr breit gefächerter Bereich und geht weit über die ursprünglichen Vorstellungen hinaus.

Therapie to go: 100 Psychotherapie Tools für mehr Leichtigkeit im Alltag | Buch über positive Psychologie und positives Denken
Die Kraft der Positiven Psychologie: Mit dem richtigen Mindset zu mehr Selbstbewusstsein und Gelassenheit
Das 1x1 der Psychologie - Emotionen verstehen, Menschen lesen und Manipulationen meistern: Der umfassende Guide für psychologische Kompetenz & Rhetorik | Psychologie leicht gemacht
DIE KUNST DER PSYCHOLOGIE - Menschen lesen: Wie Sie Manipulationen erkennen und anwenden, emotionale Intelligenz trainieren und die Grundlagen der Psychologie im Alltag zu Ihrem Vorteil nutzen
Positive Psychologie - Grübeln stoppen, Gelassenheit lernen und Positiv Denken: Wie Sie negative Gedanken in den Griff bekommen, Ängste stoppen und ... Selbstbewusstsein Ihr Leben in Freude leben
Big Ideas. Das Psychologie-Buch: Wichtige Theorien einfach erklärt
SIMPLY. Psychologie: Wissen auf den Punkt gebracht. Visuelles Nachschlagewerk zu 120 zentralen Themen der Psychologie
Wo ein Fuck it, da ein Weg: Wie plötzlich alles möglich wird, wenn du aufhörst, es allen recht zu machen (SPIEGEL-BESTSELLER)

Perspektiven und Berufsmöglichkeiten

Entsprechend bringt das Psychologiestudium aber auch viele verschiedene Berufsmöglichkeiten mit sich. Nicht nur im Gesundheitswesen, auch im Management, Recht, Marktforschung, Bildung, Grundlagenforschung uvm. sind PsychologInnen gefragt.

Fehlannahmen über das Studium

Damit nicht auch du das Psychologiestudium mit falschen Vorstellungen startest klären wir jetzt die häufigsten Fragen und Fehlannahmen!

  1. Kann ich nach dem Psychologiestudium Menschen analysieren?
    Zwar lernt man im Psychologiestudium viel über das menschliche Verhalten und Erleben, jedoch werden auch viele andere Themen behandelt. Die Psychoanalyse kommt im Studienplan der Universität Wien außerdem kaum vor, es sei denn man entscheidet sich für das passende Erweiterungscurriculum. Allerdings kann man selbst als PsychoanalytikerIn keine Gedanken lesen.
  2. Darf ich als PsychologeIn Medikamente verschreiben?
    Nein, denn um Medikamente verschreiben zu dürfen ist ein Medizinstudium vorausgesetzt. Klinische PsychologInnen können also lediglich Diagnosen, nicht medikamentöse Behandlungen und Beratungen durchführen, während Psychiater zusätzlich mit Medikamenten behandeln dürfen. Außerdem muss man nach dem Psychologiestudium zusätzlich eine Ausbildung absolvieren um Klinischer PsychologeIn oder PsychotherapeutIn sein zu können.
  3. Muss ich für das Psychologiestudium besonders empathisch sein?
    Wenn man viel mit Menschen und insbesondere im Gesundheitswesen arbeiten möchte, ist es natürlich besonders wichtig einfühlsam und empathisch zu sein, um die Patienten verstehen und ihnen helfen zu können. Allerdings bietet das Psychologiestudium auch viele andere Berufsmöglichkeiten, beispielsweise in der Wirtschaft, Forschung oder Bildung, in der diese Charaktereigenschaft nicht unbedingt notwendig ist.
    Hab ich im Psychologiestudium wirklich so viel Statistik und Biologie?
    Genauso wie die Klinische Psychologie sind Statistik und Biologie nur Teilegebiete des Studiums und werden in ein bis zwei Semestern behandelt. Wenn man mit diesen Fächern Schwierigkeiten hat muss man für die Prüfungen zwar vielleicht mehr Zeit und Arbeit investieren, aber auch das ist absolut machbar und sollte nicht vom Psychologiestudium abhalten. Nachdem im Bachelorstudium die eher trockenen Grundlagenfächer abgedeckt wurden, wird im Master nämlich auf einen bestimmten Themenbereich spezialisiert, den man den eigenen Interessen entsprechend wählen kann. An der Universität Wien gibt es folgende Schwerpunkte:
    • Arbeit, Wirtschaft und Gesellschaft
    • Entwicklung und Bildung
    • Geist und Gehirn
    • Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie

Soll ich Psychologie studieren?

Falls du jetzt immer noch überlegst ob Psychologie das richtige Studium für dich ist, dann solltest du dir erstmals die Frage stellen, welchen Beruf du ausüben möchtest. Setzt dieser Beruf ein Psychologiestudium voraus? Wenn ja, solltest du dich im nächsten Schritt über den Studienplan und die einzelnen Fächer informieren um einschätzen zu können was dich erwartet. Dabei ist vorab klar, dass dir nicht jedes Themengebiet gefallen wird und dass es insbesondere am Anfang ziemlich trocken sein wird. Aber das Studium ist immerhin nur der Weg zum Beruf und wenn du unbedingt im gewünschten Einsatzfeld tätig sein willst, dann ja, ist Psychologie das richtige Studium für dich. Aber auch wenn dich die Fächer interessieren und du noch keinen genauen Wunschberuf hast solltest du dich nicht abhalten lassen.
Falls du daran interessiert bist das Psychologiestudium in Wien anzufangen, findest du hier einen Link zum Curriculum und Studienplan um dir ein Bild machen zu können: https://mtbl.univie.ac.at/storage/media/mtbl02/2016_2017/2016_2017_136.pdf.